Autokauf

Manchmal kann es sich lohnen auf alt bewährtes zu setzen.
Welcher lohnt sich mehr: Neuwagen oder Gebrauchtwagen?

Jeder, der ein Auto kaufen will, steht unweigerlich vor der Fragestellung: neu oder gebraucht. In Zeiten, in denen die Autoindustrie Serienfahrzeuge auf den Markt schmeißt zu Preisen, zu denen bislang nur ein Gebrauchtwagen erhältlich war, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten.

Neuwagen oder Gebrauchtwagen

Es können Vor- und Nachteile für den Kauf von einem Neuwagen oder Gebrauchtwagen benannt werden.
Zunächst einmal lässt sich nicht leugnen, dass es ein schönes Gefühl ist, einen Wagen fabrikneu in Empfang zu nehmen: Der Neugeruch, der makellose Lack, das jungfräuliche Getriebe – ein Wagen, der durch seinen Besitzer erst noch eingefahren werden wird.

Der Neuwagen hat die gewünschte Farbe, neben Standard- auch individuell zusammengestellte Leistungsmerkmale und entspricht in der Regel optisch und technisch dem letzten Stand. Haupt- und Abgasuntersuchung stehen zunächst einmal auch nicht auf dem Zettel, HU wird bei Neuwagen erst nach 36 Monaten fällig. Positiv auf der Habenseite zu vermerken ist zudem die Herstellergarantie, die bei Neuwagen gilt.

Dem gegenüber stehen jedoch zunächst einmal hohe Anschaffungskosten und ein Wertverlust von etwa 20 Prozent allein im ersten Jahr und weiterem Wertverlust in den Folgejahren, sodass der Wagen bereits nach vier Jahren nur noch ungefähr die Hälfte Wert hat. Kratzer und Dellen sind auf neuem Lack schlecht zu verschmerzen. Ein Neuwagen sollte zudem Vollkasko versichert werden – er ist im Unterhalt oft teurer.

Die preiswerteren Neuwagenalternativen sind nicht zwingend ein Schnäppchen. Insbesondere die Ausstattungs- und Leistungsmerkmale sind sorgfältig zu prüfen. An Komfort- und Sicherheitsausstattung wird oft gespart. Diese wiederum haben einen Einfluss auf den Wiederverkaufspreis.

Was bei Gebrauchtwagen positiv zu Buche schlägt, sind die geringeren Anschaffungskosten und die geringeren monatlichen Kosten, eine Teilkaskoversicherung reicht in der Regel. Kratzer und Dellen werden meist leichter verschmerzt. Im Vergleich zum Neuwagenkauf kann für das gleiche Budget ein Wagen einer höheren Fahrzeugklasse gekauft werden.

Dafür ist das Fahrzeug mit den gewünschten Ausstattungsmerkmalen nicht immer auch in der Wunschfarbe erhältlich oder umgekehrt. Der Nachbesitzer muss sich mit Gebrauchsspuren und Gewohnheiten des Vorbesitzers (wie z.B. Rauchen) arrangieren. Aufgrund des mehr oder weniger fortgeschrittenen Alters des Fahrzeugs sind Gebrauchtwagen nicht immer auf dem neusten Stand was Technik und Sicherheit anbelangt.

Welcher lohnt sich also mehr: Der Neu- oder der Gebrauchtwagen? Dass muss jeder zukünftige Fahrzeugbesitzer wohl weiterhin individuell entscheiden.




 Autoportal