Mit Schneeketten gute Bodenhaftung bei Schnee

Mit Schneeketten kommen Autofahrer mit Winterreifen trotz starkem Schnee und Eis voran.
Was sind Schneeketten und wie werden sie genutzt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine gute Bodenhaftung auch bei Schnee für das Auto zu erzielen.

Schneeketten

Schneeketten sind sogenannte Fahrhilfen für Fahrzeuge. Bei starkem Schneefall und schneebedeckten Straßen werden sie auf die Reifen montiert. Sie sollten griffbereit im Kofferraum liegen. Sie bestehen aus meist kantigen Kettengliedern aus gehärtetem Stahl, Plastik, Textilien oder anderen Materialien. Diese Kettenglieder bieten einen guten Reibungswiderstand. Daneben gibt es lockere runde Kettenglieder, welche die abrollende Kette laufend von haftendem Schnee befreien.

Es gibt komplette, vollwertige Schneeketten und Anfahrhilfen. Vollwertige Schneeketten sind eine Art Netz, die über die Laufflächen der Reifen gezogen werden. Es gibt Antriebs- und Spurketten, was sich durch die Anordnung der Ketten bestimmt. Bei Spurketten verlaufen die Hauptkettenstücke in Laufrichtung, wodurch eine Längsführung der Räder entsteht und seitliches Wegrutschen verhindert wird. Spurketten werden auf den Rädern der Lenkachse montiert. Antriebsketten verhindern das Durchdrehen der Räder, indem die Kettenstücke quer zur Lauffläche verlaufen. Antriebsketten werden auf den Rädern der Antriebsachse montiert. Eine Kombination aus Antriebs- und Spurketten verhindert sowohl Wegrutschen und Durchdrehen der Reifen. Die verschiedenen Kettenstücke laufen kreuz und quer über die Lauffläche des Reifens und sind immer wieder mit Längsstücken verbunden.

Nicht an jedem Auto können Schneeketten verwendet werden. Voraussetzung ist, dass die Radkästen genügend Platz haben, sonst kann es Blechschäden geben. Die Montage unterscheidet sich je nach Schneekettentyp. Deshalb muss unbedingt die Montageanweisung des Herstellers beachtet werden. Ein ungefährer Ablauf ist, dass die Kette meist in Längsrichtung vor den jeweiligen Reifen ausgelegt werden muss. Dann wird ein Stück auf die Kette gefahren und diese zuletzt um den Reifen gelegt und die zwei Enden zusammengeschlossen. Dann wird die Kette gespannt. Nach einigen Fahrmetern sollte die Kette nachgespannt werden. Fest gespannte Schneekette schädigen die Oberfläche des Reifens nicht so stark. Lockere Ketten hingegen haben eine bessere Selbstreinigungskraft.

In Deutschland ist die Geschwindigkeit mit Schneeketten auf 50 km/h beschränkt. Zum einen um die Fahrbahn nicht so stark zu schädigen, aber auch, weil ein recht langer Bremsweg trotz griffiger Schneedecke und Schneeketten zu erwarten ist. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für das Fahren mit Schneeketten ist in vielen Ländern gesetzlich geregelt. Vor dem Urlaubsantritt sollte die entsprechende Information eingeholt werden. Ein rundes blaues Verkehrszeichen mit dem Symbol eines Reifens mit Schneeketten regelt, dass die Weiterfahrt nur noch mit Schneeketten möglich und erlaubt ist. Durch ein Zusatzschild kann diese Vorschrift erweitert werden und auch das Fahren mit Winter- bzw. Ganzjahresreifen erlauben.




 Autoportal