Richtiges Verhalten am Bahnübergang

An Bahnübergängen ist besondere Vorsicht geboten, denn Schienenfahrzeuge haben Vorrang. Wer sich nicht an die Vorschriften hält, muss mit Strafe rechnen.
Bahnübergang

An Bahnübergängen egal ob beschrankt oder nicht ist für Fahrzeugführer besondere Aufmerksamkeit geboten. Schienenfahrzeuge haben Vorrang.

An Bahnübergängen egal ob beschrankt oder nicht ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Schienenfahrzeuge haben Vorrang. Wegen ihrer Masse haben diese einen langen Bremsweg, was für das eigene Verhalten einkalkuliert werden muss.

Sobald ein Zug in Sichtweite oder Hörweite ist, darf der Bahnübergang nicht überquert werden.

Bei beschrankten Bahnübergängen machen Schranken und Blinklichter auf das Durchfahren eines Zuges aufmerksam und sichern die Durchfahrt. Halbschranken dürfen nicht umfahren werden und Blinklichter nicht missachtet werden.

Bei unbeschrankten Übergängen muss sich der Fahrzeugfahrer durch aufmerksames Hören, und Sehen, Achtung Radio leiser stellen und Gespräche beenden, davon überzeugen, dass kein Zug naht und die Überfahrt möglich ist.

An einen Bahnübergang sollte langsam herangefahren werden, um ausreichend Zeit zu haben, sich davon überzeugen zu können, dass eine Überfahrt möglich ist oder um gegebenenfalls anhalten zu können.

Wird der Bahnübergang überquert und dem Schienenfahrzeug nicht Vorfahrt gewährt oder ohne zu warten überquert, wird dies mit 50 Euro und 3 Punkten bestraft.

Wird der Bahnübergang überquert obwohl Blinklichter, ein Bahnangestellter oder sich senkende Schranken zum Halt aufgefordert haben, werden 150 Euro, 3 Punkte und 1 Monat Fahrverbot fällig.




 Autoportal